KMFG_Logo KMFG_Banner
 
blank gif

 
 
adressdaten
Kontakt
Impressum
Sitemap
 
   
 

 

 

 

 

 

 

Konrad-Morgenroth-Förderergesellschaft (KMFG)

 

vor Ort

 

60 Jahre KZVWL – Anlass genug, die KMFG in neuem „Gewand“ in der Begleitausstellung zu präsentieren.

 

Die Zahnärztekammer WL ließ es sich nicht nehmen, mit Vizepräsident Jost Riekesmann und Vorstandsmitglied Rüdiger Winkelmann die enge Verbundenheit zur KMFG zu zeigen.

Die KMFG setzt sich seit über 40 Jahren für die zahnmedizinische Versorgung und Prävention für Menschen mit spastischen und geistigen Behinderungen ein. Meist sind diese Leistungen nur in Narkose zu erbringen; große Budgetprobleme für die kooperierenden Anästhesisten erschwerten zusehends das Gesamtkonzept. Dies scheint weitgehend ausgeräumt, so der Tenor eines Schreibens der Kassenärztlichen Vereinigung WL an die Berufsgruppe der Anästhesisten. Vorausgegangen war die nachhaltige Intervention zahnärztlicher Funktionsträger bei KZBV, BZÄK, Behindertenverbänden und eben der KVWL.

 

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen leisten in ihren Praxen oder in klinischen Behandlungszentren hervorragende Arbeit, in der apparativen Ausstattung oft unterstützt von der KMFG. Dies kostet viel Spendengeld.

Wenn Sie diese Zeilen lesen, spüren Sie bitte die Notwendigkeit, die zahnärztliche, ehrenamtliche Leistungen für diese Randgruppen unserer Gesellschaft finanziell zu unterstützen:

 

Mit Ihrem Jahresbeitrag von 60 € als Mitglied oder mit Ihrer Spende in beliebiger Höhe. Die steuerliche Absetzbarkeit ist rechtlich gesichert.

Für die so sehr notwendige Mitgliederwerbung geht die KMFG in die interne Öffentlichkeit, mit einem Info-Flyer und einem neuen „ROLL-UP“:

 

Helfen Sie uns, dieses Lächeln zu bewahren. Werden Sie Mitglied.

 

Info unter www.kmfg.de

 

Dr. Klaus Befelein

Schatzmeister KMFG

 
 

40 Jahre KMFG

 

Mitgliederversammlung 2011

Die unter der Schirmherrschaft der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe 1971 gegründete KMFG blickt in diesem Jahr auf ein 40-jähriges Bestehen zurück. Das war der Grundtenor der diesjährigen Mitgliederversammlung am 30. November in Münster. Wie immer war das Auditorium überschaubar, und man hätte sich bei diesem Anlass die Anwesenheit einiger Vorstände der westfälisch-lippischen Körperschaften gewünscht.

 

Nach einem umfassenden Rück- und Ausblick zeichnete der Vorsitzende, Dr. Klaus Münstermann, aus Anlass des Jubiläums vier Mitglieder, die sich seit vielen Jahren in hervorragender Weise mit Rat und Tat für die Ziele der Gesellschaft eingesetzt haben, mit der Ehrenmitgliedschaft aus.

Es sind die Kollegin Dr. Renate Mehring und die Kollegen Dr. Walter Dieckhoff, Professor Dr. Konrad Morgenroth und Dr. Dr. Jürgen Weitkamp. Mit bewegtem Dankesworten und aus innerer Überzeugung lobte dieser die Arbeit der Gesellschaft , ihr humanitäres Anliegen, ihre beispielhaften Initiativen und die uneigennützige, ehrenamtliche Tätigkeit aller Vorstände und Beiräte.

 

Im Anschluss wurden die Jahrespreise 2009/2010 verliehen. Nach den Vorschlägen des Wissenschaftsbeirates wurden von den sieben eingereichten Manuskripten die Werke von drei Kolleginnen als besonders preiswürdig herauskristallisiert.

Auf dem Gebiet der Tumorforschung wurde Dr. Katrin Hertrampf, Kiel, prämiert für ihre Arbeit

„Präventionsprojekt zur Verbesserung der Früherkennung von Tumoren der Mundhöhle durch Zahnärzte in der Bevölkerung von Schleswig-Holstein“.

Für das Satzungsziel der zahnärztlichen Behandlung von Menschen mit Behinderungen waren zwei Dissertationen nach Ansicht der Gutachter und des Vorstandes so gleichwertig, dass der Preis geteilt wurde.

So freuten sich Dr. Lena Musaick, Köln, über die Auszeichnung ihrer Dissertation „Die Effizienz der kieferorthopädischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit infantiler Zerebralparese“  und Dr. Jasmin Schnorrenberg, Essen, über ihre Untersuchung   „Karieserfahrung und Inanspruchnahmeverhalten behinderter Patientengruppen“.

 

Die mit einem Blumenstrauß und Urkunden geehrten Kolleginnen berichteten in kurzen Referaten über Ziele, Methodik, Ergebnisse und Ausblicke ihrer Untersuchungen.

Damit endete die Amtszeit aller Vorstände und Beiräte für die Periode 2008 – 2011. Die Wahlen, die alle ohne Gegenstimmen entschieden wurden, brachten folgende Ergebnisse:

Vorsitzender
Dr. Richard Siepe
stellvertr. Vorsitzender
Prof. Dr. Peter Cichon
stellvertr. Vorsitzender
ZA Rolf Austermann
stellvertr. Vorsitzender
Dr. Klaus Bartling
Schatzmeister
Dr. Klaus Befelein
Schriftführer
Dr. Winfried Lauer
Beisitzer
Prof. Dr. Ariane Hohoff

Beisitzer

ZA Leslie Crawford
Beisitzer
Dr. Rolf Egermann
Beisitzer
Dr. Peter Noch
Beisitzer
Michael Wedershofen (LWL)

Zum Schluss wurde Dr. Klaus Münstermann auf Beschluss des Vorstandes zum Ehrenvorsitzenden ernannt und für seine Verdienste um die KMFG ausführlich gewürdigt.

 

 

 
 

 

 

 

Klinikum Dortmund Nord

Einweihung des neuen 3-D-Face-Scanners

 


Pressetermin mit Konrad-Morgenroth-Förderergesellschaft im Klinikum Dortmund

Einweihung des neuen 3-D-Face-Scanners

Die Konrad-Morgenroth-Förderergesellschaft (KMFG) hat im Klinikum Dortmund am 3. März 2010 mit der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie einen Pressetermin veranstaltet. Den Medien wurde der neue 3-D-Face-Scanner vorgestellt.

Die KMFG beteiligte sich mit 10.000 Euro an der Finanzierung. Das 60.000 Euro teure Gerät wurde bis zum Herbst 2009 erprobt und bisher bei der 13 Patienten eingesetzt.

Der Scanner findet vorwiegend Anwendung bei angeborenen Fehlbildungen sowie bei Tumor- und Unfallpatienten. Mit Hilfe der 3-D-Technologie kann die Gesichtstextur und – form exakter erfasst werden. Im Hinblick auf die Rekonstruktionschirurgie liefert der Scanner somit bedeutsame Daten.

Der Präsident der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe und stellvertretende Vorsitzende der KMFG, Dr. Klaus Bartling stellte sich spontan als Proband zu Demonstrationszwecken den anwesenden Fotografen zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Oberarzt Dr. Lars Bonitz wurde ein 3-D-Scan vorgenommen und begleitend fotografiert.

Dr. Gordan Sistig

Vorstandsreferent ZÄK WL